Verbraucherzentralen auf der Grünen Woche in Berlin

Pressemitteilung vom
Gemeinsamer Messestand vom 19. bis 28. Januar
IGW
Off

Die Verbraucherzentralen sind auch auf der Grünen Woche in Berlin die erste Anlaufstelle zu Verbraucherthemen rund um Lebensmittel. An ihrem Stand erfahren Interessierte, wie sich die Treibhausgasbilanz beliebter Speisen anhand der Zusammensetzung unterscheidet - je nachdem mit welchen Zutaten gekocht wird - ob mit Fleisch von Rind oder Huhn, Käse oder auch vegan. Denn jedes Produkt besitzt eine ganz eigene Treibhausbilanz, bei der sowohl die Art, Erzeugung und der Transport des Lebensmittels entscheidende Rollen spielen. So wird aufgezeigt, wie jeder selbst aktiv werden kann, den eigenen Speiseplan ökologischer zu gestalten.

Vorgestellt wird auch eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentralen: Werbebegriffe wie „klimaneutral“ oder „CO2-reduziert“ sind oft unlauter und erwecken den falschen Eindruck, dass beworbene Produkte dem Klima nicht schaden. „Die Klimaneutralität soll mithilfe von Kompensationszahlungen an Klimaschutzprojekte erreicht werden, denn tatsächlich entstehen in jeder Produktion Emissionen.“, sagt Alexander Heinrich, Referent für Lebensmittel der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Wie der aktuelle Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt sind klimabezogenen Angaben in der Regel undurchsichtig und nicht nachzuvollziehen. „Daher braucht es rechtliche Vorgaben, eine einheitliche Berechnungsgrundlage sowie eine kontrollierte und unabhängige Zertifizierung. Andernfalls ist für Verbraucherinnen und Verbraucher völlig unklar, ob oder wie verlässlich Emissionen überhaupt kompensiert werden und das ist nichts anderes als Greenwashing.“, so Alexander Heinrich.

Die Verbraucherzentralen sind zum Thema „Unsere Ernährung für die Zukunft“ in Halle 23a als Teil der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zu finden.


Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.