Unerlaubte Anrufe: Wo kommen die Daten her?

Pressemitteilung vom
Anbieter verkaufen per Telefon Pflegehilfsmittel
Rentner Telefon
Off

Jeder Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 kann bei seiner Pflegekasse die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel in Höhe bis zu 40 € monatlich geltend machen. Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind Produkte, die aufgrund des Materials oder aus hygienischen Gründen in der Regel nur einmal benutzt und nicht wiederverwendet werden können. Dazu zählen zum Beispiel Einmalhandschuhe. Die Abrechnung erfolgt entweder durch den Anbieter bei der jeweiligen Pflegekasse oder im Wege der Kostenerstattung durch den Pflegebedürftigen selbst.

Aktuelle Beschwerden  der Pflegerechtsberatung der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt zeigen, dass Anbieter von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch unaufgefordert und überraschend bei pflegebedürftigen oder älteren Menschen anrufen und diesen zum Teil überteuerte Pflegehilfsmittel verkaufen und sensible Daten, wie z.B. gesundheitsbezogene Daten oder die Bankverbindung, erfragen. „Leider sind das  keine Einzelfälle“, so Josefine Pönicke, Referentin Gesundheit und Pflege, „und es trifft überwiegend ältere und pflegebedürftige Menschen, die in ihrer persönlichen Lebenssituation derartige zusätzliche Sorgen nicht gebrauchen können.“

Ein Beispiel für diese Praxis ist der Anbieter Helpbox24. Hier wurde beim Verbraucher sogar der Pflegegrad abgefragt und Verträge untergeschoben, obwohl er wiederholt äußerte, dass er keinen Liefervertrag abschließen und keine Hilfsmittelpakete zugeschickt haben möchte. Die Referentinnen der Pflegerechtsberatung beanstanden das gesamte Vorgehen. „Wer einen solchen Anruf erhält, sollte das Gespräch direkt durch Auflegen beenden und keine persönlichen Daten weitergeben. Wer einen Vertrag abgeschlossen hat, sollte rechtlich überprüfen lassen, ob der Vertrag widerrufen oder anderweitig rückgängig gemacht werden kann“ empfehlen die Pflegerechtsexpertinnen der Verbraucherzentrale Sachsen Anhalt. Unerbetene Werbeanrufe, sogenannte „Cold Calls“ sind nicht zulässig, wenn zuvor nicht ausdrücklich zugestimmt wurde.


Fragen von Pflegebedürftigen und Angehörigen zu diesen Themen beantwortet die Verbraucherzentrale an ihrer Hotline Pflegerechtsberatung. Die kostenfreie Hotline ist unter (0800) 100 37 11 erreichbar. Anfragen können auch per Mail an pflegerechtsberatung@vzsa.de oder per Post an Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, Hotline Pflegerechtsberatung, Steinbockgasse 1, 06108 Halle (Saale) gestellt werden.

 

Die Hotline Pflegerechtsberatung wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Demenz
Den Schlüssel verlegt? Einen Termin vergessen? Immer öfter das passende Wort nicht parat? Keine Lust mehr auf Treffen…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.