Beim Arzt unnötig zur Kasse gebeten

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt fragt Betroffene
Geldkasse
Off

Mit der bundesweiten Erfassung von Verbraucherbeschwerden aus ihren eigenen Beratungen nehmen die Verbraucherzentralen und ihr Bundesverband (vzbv) den Markt unter die Lupe, um so frühzeitig strukturelle Probleme oder vorhandene Missstände im Verbraucheralltag zu erkennen und in der Folge die Verbraucherrechte zu stärken. Aktuell erreichen die Verbraucherzentralen Berichte, dass Arztpraxen für diagnostische Maßnahmen und Standardbehandlungen, die üblicherweise von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert werden, eine private Bezahlung von den Patienten verlangen. In ihrer Marktbeobachtung wollen die Verbraucherzentralen deshalb prüfen, ob hier Kassenleistungen ohne Rechtsgrundlage zu Selbstzahlerleistungen gemacht werden.


Das als Verbraucher und Patient sachgerecht zu beurteilen, ist jedoch schwierig. Wurden Verbraucher beim Arzt bereits einmal unnötig zur Kasse gebeten und haben solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht, dann sollten sie sich an der Umfrage beteiligen und ihre Erfahrungen schildern: https://www.verbraucherzentrale.de/marktbeobachtung/beim-arztbesuch-unnoetig-zur-kasse-gebeten-92729


Hintergrund: Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen, was wirtschaftlich, medizinisch notwendig und ausreichend ist. Das Leistungsangebot ist weitgehend bei allen Kassen identisch. Insoweit kann jeder Verbraucher, der eine Arztpraxis aufsucht, davon ausgehen, dass seine gesetzliche Krankenkasse die Behandlungskosten übernimmt. Sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen, kurz IGeL– Angebote genannt, die über das medizinisch Notwendige hinausgehen – gehören dagegen nicht zum festgeschriebenen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung.


Der größte Teil der heutzutage in der Praxis durchgeführten IGeL sind Früherkennungs- oder Vorsorgeuntersuchungen. Manche dieser Untersuchungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen sogar in bestimmten Risikofällen bei familiärer Vorbelastung oder bei begründetem Krankheitsverdacht. In allen anderen Fällen, in denen die zusätzlichen Untersuchungen auf eigenen Wunsch der Patienten ohne medizinische Notwendigkeit erfolgen, müssen die Kosten selbst bezahlt werden.

Da die gesetzlichen Kassen untereinander im Wettbewerb um ihre Versicherten stehen, weiten sie ihr Leistungsangebot über eigenen Satzungsleistungen für ihre Mitglieder aus. Insbesondere individuelle Angebote zur Gesundheitsprophylaxe oder zu medizinischen Therapien werden teilweise oder sogar komplett übernommen. Das Spektrum reicht von professioneller Zahnreinigung, Toxoplasmose Test für Schwangere, zusätzlichen Impfungen über Krebsvorsoge-Angebote bis hin zu alternativen Behandlungsformen. Vor Inanspruchnahme der gewünschten Leistung lohnt es sich, bei der eigenen Krankenkasse zur anteiligen oder vollen Kostenübernahme anzufragen. Eine wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfe für oder gegen die Inanspruchnahme bietet das Internetportal www.igel-monitor.de ,das vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes betrieben wird.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.