Strom und Gas: Wechseln lohnt sich wieder

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale gibt Tipps zum Anbieterwechsel
Stromanbieter wechseln
Off

Nach den massiven Preisanstiegen im vergangenen Jahr sinken die Energiepreise wieder. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher fragen sich, ob ein Anbieterwechsel wieder sinnvoll und was dabei zu beachten ist. Ein Wechsel lohnt sich nach Auffassung der Verbraucherzentrale, wenn der aktuell jeweils vereinbarte Arbeitspreis über den gesetzlichen Preisbremsen von 12 ct (Gas) bzw. 40 ct (Strom) liegt, da die Preisbremsen nur für einen Teil des Verbrauchs gelten. Für alles was über 80 Prozent der vom Anbieter mitgeteilten Jahresverbrauchsprognose liegt, muss der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis gezahlt werden, der in vielen Fällen deutlich über 12 ct bzw. 40 ct liegt.

Für wechselwillige Neukunden gibt es inzwischen bessere Preise für Gas und Strom. Einige Anbieter bieten einen Arbeitspreis für Gas von weniger als 8 ct/kWh und für Strom von weniger als 30 ct/kWh an. Auch einige Stadtwerke in Sachsen-Anhalt bieten wieder Strom und Gas für Preise unterhalb der Preisbremsen an. Die Preisspannen bei den Grundversorgern sind jedoch noch groß.

Wechselwillige sollten ihren noch laufenden Vertrag auf die Restlaufzeit und die Kündigungsfrist prüfen, bevor sie einen neuen Vertrag abschließen. Grundversorgungsverträge sind mit einer Frist von zwei Wochen kündbar. Bestandskunden, die noch in einem Vertrag mit einer vereinbarten Laufzeit festhängen, können nur abwarten, bis ihre laufenden Verträge beendet werden können.

Bei der Suche nach einem neuen Anbieter auf Vergleichsportalen rät die Verbraucherzentrale dazu, die Voreinstellungen der Vergleichsportale individuell anzupassen. Ein Preisvergleich sollte ohne Neukundenbonus erfolgen und keine zu lange Vertragslaufzeit gewählt werden, um flexibel auf das Marktgeschehen reagieren zu können. Außerdem sollte darauf zu geachtet werden, dass eine Preisgarantie für den kommenden Winter vereinbart wird, falls die Preise dann erneut steigen. Es lohnt sich auch, die Bewertungen anderer Kunden in die Suche mit einzubeziehen, um nicht auf fragwürdige Anbieter hereinzufallen.

Informationen rund um Strom- und Gasverträge erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale.


Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Strom und Wärme selbst erzeugen
Wer sich von Energieversorgern unabhängig macht, kann steigenden Energiepreisen gelassen entgegensehen und die eigene…
Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.