Hausnotrufsysteme: Schneller Draht zur Hilfe

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale macht auf Fallstricke aufmerksam
Rentner Telefon
Off

„Ein plötzlicher Schwindelanfall, Sie stürzen! Was tun, wenn gerade keiner da ist, der Ihnen helfen kann?“.

Eine berechtigte Frage. Der Malteser Hausnotruf meint, darauf eine Antwort geben zu können. So wie aktuell in der Beilage einer Lokalzeitung: „Bereitschaftsdienst rund um die Uhr, Beratung durch Experten, Fixpreis ohne versteckte Kosten, monatlich kündbar“. Ist man am Angebot interessiert, kann man „Die Hilfe auf Knopfdruck – jetzt einen Monat kostenfrei testen.“ Ein Sternchen auf der Rückseite der Werbung führt zum sogenannten Kleingedruckten, was auch tatsächlich nur mit gut geputzter Brille zu lesen und inhaltlich kaum zu verstehen ist: „Gilt für alle Hausnotruf-Leistungen, die nicht von der Pflegekasse übernommen werden. Die Kosten werden aus abrechnungsrechnungstechnischen Gründen erst in dem ersten vollen Kalendermonat der Versorgung erlassen, der auf den Monat Ihres Abschlusses bei uns folgt.“ → Werbeblatt der Malteser

Die Verbraucherzentrale hat bei den Maltesern angerufen. Ergebnis: Die Nutzung des Hausnotrufes kostet aktuell mit Zusatzleistungen bis zu 56,90 Euro im Monat, die Kasse erstattet davon 25,50 Euro, sofern ein Pflegegrad vorliegt. Warum steht dieser Preis jedoch nicht auf dem immerhin beidseitig bedruckten Werbeblatt, fragt die Verbraucherzentrale.

Im Markt der Hausnotrufsysteme gibt es mehrere Anbieter. Diese sollten jedoch auch in ihrer Werbung klare Angaben zum Preis machen. Ein Vergleich der Preise und Leistungen ist sinnvoll. Zum Hausnotruf finden interessierte Verbraucher alle notwendige Informationen unter https://www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de/wissen/gesundheit-pflege/pflege-zu-hause/hausnotrufsysteme-schneller-draht-zur-hilfe-10566


Fragen beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt online, telefonisch und in den Beratungsstellen persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie → hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.