Ende der Energiepreisbremsen – jetzt noch schnell neuen Anbieter suchen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale unterstützt beim Wechsel
Gaspreis
Off

Die aktuell gesetzlich geregelte Deckelung der Endkundenpreise für Strom und Gas, kurz Energiepreis-bremsen genannt, sollte bis zum Ende des Winters verlängert werden. Damit wollte die Bundesregierung Verbraucherinnen und Verbraucher bei den Energiekosten vor sehr hohen finanziellen Belastungen schützen. Aktuell gibt es jedoch Medienberichte, dass diese staatlichen Hilfen auf Grund der Haushaltslage des Bundes nun doch nicht wie geplant bis Ende März 2024 verlängert werden.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt allen Verbrauchern kurzfristig ihre Energieverträge zu prüfen. Wer feststellt, dass der laufende Vertrag einen Arbeitspreis über den Preis-bremsen (Strom 40 ct/kWh, Gas 12 ct/kWh) beinhaltet, sollte den Vertrag zum nächst möglichen Zeitpunkt selbst kündigen. Derzeit sinken die Preise an den Großhandelsmärkten. Es gibt zahlreiche Anbieter, die für Gas und für Strom einen Arbeitspreis unterhalb der Preisbremsen anbieten. Es lohnt sich also, die oft teure Grundversorgung zu beenden und den Vertrag oder den Anbieter zu wechseln. Wer weiter an seinem bestehenden Vertrag festhält, müsste nach dem Wegfall der Preis-bremsen ab Januar 2024 wieder deutlich höhere Preise zahlen, da die staatlichen Entlastungen wegfallen. Ein schneller Wechsel lohnt sich daher.

Verbraucherinnen und Verbraucher, die bei der Prüfung der Lieferverträge oder beim Anbieterwechsel Unterstützung benötigen, können diese in der Beratung der Verbraucherzentrale erhalten. Dafür ist eine Terminvereinbarung per Telefon oder im Internet sinnvoll, um Hinweise zu benötigten Unterlagen zu erhalten.


Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.