Kaffee im Mehrwegbecher darf nicht teurer sein

Pressemitteilung vom
EDEKA gibt Unterlassungserklärung ab
Kaffee to go
Off

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt förderte in einer Marktstichprobe Benachteiligung von Verbrauchern sowie rechtswidriges Verhalten zutage und ging juristisch dagegen vor. Die Bäckereikette Schäfer's, ein Tochterunternehmen der EDEKA, lenkte ein und gab die geforderte Unterlassungserklärung ab.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt führte im Herbst 2023 eine Marktstichprobe zum Mehrwegpfandangebot im Kaffee To-go Geschäft durch. „Dabei mussten wir insbesondere bei der Bäckerei Schäfer's bzw. dem verwendeten Mehrwegpfandsystem regood der Firma EDEKA rechtswidriges Verhalten feststellen.“, sagt Alexander Heinrich, Referent Lebensmittel der Verbraucherzentrale. Denn laut Gesetz dürfen Lebensmittel in Mehrwegverpackungen nicht teurer oder zu schlechteren Bedingungen verkauft werden als Lebensmittel in Einwegverpackungen. „Doch genauso funktionierte das System regood, in dem es die Becher gegen Pfandgebühr verlieh, die dazu passenden Deckel jedoch verkaufte. Verbraucher, die Abfall vermeiden und nachhaltig handeln wollten, wurden durch den höheren Kaufpreis abgeschreckt und benachteiligt, was der Intension des Gesetzes offen widersprach.“, so Heinrich.

Dagegen ist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt vorgegangen und hat vom betreffenden Unternehmen unter Androhung weiterer juristischer Schritte die Abgabe einer Unterlassungserklärung gefordert. Dem wurde folgegeleistet. Nun können sich Verbraucher auch bei EDEKA/Schäfer's frei und ohne Nachteile für oder gegen die Verwendung von Mehrwegverpackungen entscheiden. „Gleichwohl sind auch Geschäftsgebaren anderer Anbieter unserer Rechtsauffassung nach gesetzeswidrig. Daher rufen wir alle Unternehmen auf, ihre Mehrwegpfandsysteme im Sinne der bestehenden Gesetzgebung zu überprüfen.“

Die Einhaltung wurde nach Abgabe der Unterlassungserklärung in verschiedenen Filialen Vor-Ort überprüft. Die ursprüngliche Marktstichprobe wurde überwiegend bei bundesweit agierenden Unternehmen im Einzugsgebiet der Stadt Halle (Saale) durchgeführt.


Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.