Kaffee im Mehrwegbecher darf nicht teurer sein

Pressemitteilung vom
EDEKA gibt Unterlassungserklärung ab
Kaffee to go
Off

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt förderte in einer Marktstichprobe Benachteiligung von Verbrauchern sowie rechtswidriges Verhalten zutage und ging juristisch dagegen vor. Die Bäckereikette Schäfer's, ein Tochterunternehmen der EDEKA, lenkte ein und gab die geforderte Unterlassungserklärung ab.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt führte im Herbst 2023 eine Marktstichprobe zum Mehrwegpfandangebot im Kaffee To-go Geschäft durch. „Dabei mussten wir insbesondere bei der Bäckerei Schäfer's bzw. dem verwendeten Mehrwegpfandsystem regood der Firma EDEKA rechtswidriges Verhalten feststellen.“, sagt Alexander Heinrich, Referent Lebensmittel der Verbraucherzentrale. Denn laut Gesetz dürfen Lebensmittel in Mehrwegverpackungen nicht teurer oder zu schlechteren Bedingungen verkauft werden als Lebensmittel in Einwegverpackungen. „Doch genauso funktionierte das System regood, in dem es die Becher gegen Pfandgebühr verlieh, die dazu passenden Deckel jedoch verkaufte. Verbraucher, die Abfall vermeiden und nachhaltig handeln wollten, wurden durch den höheren Kaufpreis abgeschreckt und benachteiligt, was der Intension des Gesetzes offen widersprach.“, so Heinrich.

Dagegen ist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt vorgegangen und hat vom betreffenden Unternehmen unter Androhung weiterer juristischer Schritte die Abgabe einer Unterlassungserklärung gefordert. Dem wurde folgegeleistet. Nun können sich Verbraucher auch bei EDEKA/Schäfer's frei und ohne Nachteile für oder gegen die Verwendung von Mehrwegverpackungen entscheiden. „Gleichwohl sind auch Geschäftsgebaren anderer Anbieter unserer Rechtsauffassung nach gesetzeswidrig. Daher rufen wir alle Unternehmen auf, ihre Mehrwegpfandsysteme im Sinne der bestehenden Gesetzgebung zu überprüfen.“

Die Einhaltung wurde nach Abgabe der Unterlassungserklärung in verschiedenen Filialen Vor-Ort überprüft. Die ursprüngliche Marktstichprobe wurde überwiegend bei bundesweit agierenden Unternehmen im Einzugsgebiet der Stadt Halle (Saale) durchgeführt.


Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.