Nichts gewonnen, eigene Daten weg

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale rät zur Datensparsamkeit
Gewinnspiel
Off

„Das große Sachsen-Anhalt Gewinnspiel - Jetzt mitmachen und Zusatzeinkommen sichern“, so wirbt aktuell die Burda Direct GmbH. Eine VSG Hamburg GmbH bestätigt eine Teilnahme in einer großen Millionen-Lotterie per Zertifikat. Jeweils unverbindlich und kostenlos kann sich in beiden Fällen unter einer 0800 – Rufnummer zum Gewinn telefoniert werden. 

Aber was steckt hinter diesen oder ähnlichen Werbeangeboten? Eine Frage, die sich Verbraucherinnen und Verbraucher immer zuerst selbst stellen sollten, rät die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Kein Unternehmen wird ohne Gegenleistung Geld verschenken. Erst recht angesichts der aktuellen Problemlagen Inflation oder Energiepreiskrise. Aus den jeweils sehr kleingedruckten Datenschutzinformationen der Gewinnspiele wird deutlich, es geht um das Einsammeln persönlicher Daten. Name, Adresse und das Geburtsdatum sind erforderlich, um am jeweiligen Gewinnspiel teilnehmen zu können. Diese Daten werden aber nicht nur im Zusammenhang mit der Durchführung des angepriesenen Gewinnspiels, sondern darüber hinaus auch zu eigenen und fremden Werbezwecken verwendet. Will der Verbraucher das nicht, muss er aktiv widersprechen.

In vielen Fällen derartiger Angebote geht es jedoch nicht nur um das Abschöpfen von persönlichen Daten zu Werbezwecken. Nicht selten sollen nach einem erfolgreichen erstmaligen Kundenkontakt über eine Gewinnspielteilnahme anschließend andere Produkte gleich mit verkauft werden, oftmals Lotto-Abonnements. Wer solche Folgen nicht will, dem rät die Verbraucherzentrale, gewinnversprechende Werbung mit der personenbezogene Daten eingesammelt werden, zu ignorieren und zu entsorgen.


Fragen zu Gewinnspielen und deren unerwünschten Folgen beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt online, telefonisch und in den Beratungsstellen persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie → hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.