Eine Anlage mit festem Zinssatz muss kein Festgeld sein

Pressemitteilung vom
Statt Festgeld wird kostenbehaftete Anleihe verkauft
Geldstapel
Off

Verwahrentgelte und Negativzinsen sind derzeit am Markt Auslaufmodelle. Nachdem die Zinsen für Kapitalanlagen seit über 10 Jahren in Sinkflug waren, können sich Sparer nunmehr über steigende Zinsen freuen. Banken werben erstmals wieder mit festen Zinssätzen für Geldanlagen. Anleger können sich bei Tagesgeldern über Zinsen um die 2% und bei Festgeldern je nach Laufzeit um die 3% freuen. Da macht es wieder Sinn, nach passenden Angeboten Ausschau zu halten.

So machte dies auch eine ältere Sparerin bei ihrer Bankfiliale vor Ort. Über eine Werbung dort wurde sie dort auf ein vermeintliches Feldgeld-Angebot aufmerksam: Geldanlage (befristet), 3,0 % p.a., 2 Jahre Laufzeit, bei Bedarf verfügbar, 100% Kapitalschutz und jährliche Zinszahlung. Im guten Glauben große Teile des ersparten Geldes in ein sicheres Festgeld, mit festen Zins, fester Laufzeit und ohne Kosten anzulegen, wie bereits in der Vergangenheit auch schon, unterschrieb die Rentnerin auf einem elektronischen Gerät. Dem Drucker in der Bankfiliale wurden mehrere Seiten entnommen, in eine Mappe getan und der Kundin übergeben.

Als sich die Sparerin später die Unterlagen gemeinsam mit ihren Mann ansah, musste sie jedoch Dinge lesen wie: Emittenten-/Bonitätsrisiko, Preisänderungsrisiko, Kündigungs-/Wiederanlagerisiko, Erwerbskosten, laufende Kosten.

Völlig verunsichert wandte sich die Sparerin ratsuchend an die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Diese klärte die Eheleute auf, die bis dahin nur sichere Geldanlagen besaßen. Statt eines sicheren Festgeldes wurde eine nicht risikolose Festzinsanleihe verkauft. Je 10.000 EUR Anlagesumme sind 50 EUR Gebühren (Ausgabeaufschlag) zu zahlen und hinzukommen noch Kosten für die Verwahrung der Anleihe.

 

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt rät allen Sparern vor Vertragsabschluss die vorgelegten Angebote genau zu prüfen. Am besten ist es, sich das Angebot mitgeben zu lassen und nicht gleich vor Ort die Unterschriften zu leisten, denn eine Anlage mit einem festen Zinssatz muss kein klassisches Festgeld ein.

Fragen rund um das Thema der Geldanlage beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt online, telefonisch und in den Beratungsstellen persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Einfach machen - Geldanlage
Wer früh mit der passenden Finanzstrategie startet, kann diese Ziele auch mit wenig Geld erreichen.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.