Zucchini-Nudel-Frittata

Stand:
Zucchini-Nudel-Frittata, ein schnelles Rezept in dem man neben Nudeln und Zucchini auch andere Gemüsereste, wie Tomaten oder Mais verarbeiten kann.
Off

Zutaten: Für 4 Portionen

160 g Nudeln nach Wahl
2 große Zucchini
4 Eier
5 EL Haferflocken
150 g Käse, gerieben oder Schafskäse

 

Zubereitung:

  • Nudeln frisch kochen oder vom Vortag verwenden.
  • Lange Nudeln mehrfach durchschneiden.
  • Zucchini waschen und fein raspeln, in ein Küchentuch geben und auspressen. Mit Eiern, Haferflocken und Nudeln vermengen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.
  • Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Hälfte der Masse einfüllen und braten. Anschließend einen Teller darauf legen, wenden und von der anderen Seite braten.
  • Mit geriebenen Käse bestreuen und denselben Vorgang mit der anderen Hälfte der Masse vollziehen.


Zubereitungszeit: 20 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.