Reis-Vanille-Fluff

Stand:
Hier werden Reste von Reis in einem feinen Reisauflauf verwertet.
Off

Zutaten: Für 2 Portionen

2 Eier
5 EL Zucker
1 Glas (mittleres) Milch
2 Tassen gekochter Reis
4-5 Tropfen Vanillearoma

 

Zubereitung:

  • Eier trennen und Eiweiße in eine Schüssel geben.
  • In einer weiteren Rührschüssel Eigelbe, Milch und den Reis gut verrühren.
  • Vanillearoma und 2 EL Zucker hinzugeben.
  • Mit einem Rührgerät das Eiweiß zu Eischnee schlagen und die restlichen 3 EL Zucker hinzufügen. Anschließend den steifen Eischnee unter die restliche Masse heben und in eine Auflaufform gießen.
  • Im heißen Ofen 30 Minuten bei 180 °C Umluft backen.


Zubereitungszeit: 15 Minuten; Backzeit: 30 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.