Pfirsichsauce

Stand:
EIne herzhafte Variante um Reste von Pfirsichen zu verwerten.
Off

Zutaten: Für 2 Portionen

Fleisch mit Pfirsichsoße
TassosB/Pixabay
ca. 100 g reife Pfirsiche
1/2 EL Butter
5 EL Rinderbrühe oder -fond
1 Msp. Lebkuchengewürz
1 Msp. Zimt
1 EL Crème fraîche
  Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Die Pfirsiche längs halbieren und entsteinen.
  • Die Butter in einer Pfanne erhitzen.
  • Die Pfirsiche kurz darin erwärmen und dann die Brühe angießen. Die Gewürze zugeben und die Pfirsiche garen, bis sie weich sind und der Sud etwas eingekocht ist.
  • Zum Schluss die Crème fraîche unterrühren und die Sauce mit den Gewürzen abschmecken.

Tipp: Das Rezept eignet sich auch für Mirabellen und Pflaumen.


Zubereitungszeit: 20 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.