Karotten-Couscous-Bratlinge

Stand:
Couscous-Bratlinge
Off

Zutaten: Für 3 Portionen

ca. 300 g fertigen Couscous
1 Zwiebel
1 Ei
250 g Karotten
1 TL Currypulver
1 TL Thymian
1 EL Quark
  Butter, Olivenöl
  Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Karotten schälen, grob raspeln und die geschälte Zwiebel fein würfeln.
  • Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Karotten hinzugeben, ca. 3 Minuten mitdünsten und mit Curry bestreuen.
  • Mit Thymian, Salz, Pfeffer würzen.
  • Couscous, Karotten, Quark und Ei in einer Schüssel gut vermengen. Mit nassen Händen zu 8 Bratlingen formen.
  • In einer Pfanne 4 EL Öl erhitzen und anschließend die Bratlinge in 2 Portionen bei mittlerer Hitze beidseitig goldbraun braten.
  • Mit Kräuterquark oder grünen Salat servieren.

 

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.