Herkunft Kollagen-Peptide

Stand:
Ist es richtig, dass Kollagen-Peptide aus dem Schwein gewonnen werden?
Off

Frage

Ist es richtig, dass Kollagen-Peptide aus dem Schwein gewonnen werden? Und was heißt Weidehaltung?

Antwort

Ja, das ist sehr wahrscheinlich. In Europa wird der Großteil der Kollagene (Kollagen-Peptide, Kollagen-Hydrolysat) aus Schweineschwarte, ein Teil aus Rinderspalt (ist eine dünne, kollagenhaltige Schicht zwischen der oberen und der unteren Hautschicht) und ein kleiner Teil aus Schweine- und Rinderknochen sowie Fisch gewonnen. Die Herstellung aus Rind nimmt aber zu, wird dann in der Regel auch in der Zutatenliste gekennzeichnet. Sonst müssten Sie beim Hersteller des Produktes nachfragen.

Der Begriff Weidehaltung ist (auch) bei Kollagen nicht definiert. Die zugehörigen Werbefotos suggerieren zumindest, dass das Kollagen vom Rind stammt. In der Milchviehhaltung versteht man unter Weidemilch, dass die Kühe an 120 Tagen im Jahr für mindestens 6 Stunden auf der Weide stehen. Mastrinder aus Weidehaltung stehen zwar draußen, sehen aber trotzdem oft monatelang keine Weiden. Der Hinweis auf Weidehaltung ist also eher als Marketingkniff zu verstehen, weniger als Qualitätsaussage. 

Sogenanntes veganes bzw. vegetarisches Kollagen dagegen besteht aus einem Gemisch mehrerer Aminosäuren, nämlich Glycin, Prolin und Hydroxyprolin. Diese Aminosäuren kann der Körper - ebenso wie Kollagen - selber herstellen. Hinzu kommt noch die Aminosäure Lysin, diese ist essentiell, muss also aufgenommen werden. Der Begriff Kollagen ist in diesem Zusammenhang aber irreführend, da Kollagen immer tierischer Herkunft ist.

Als Alternative zu Kollagen-Produkten bieten sich als gute Lebensmittelquellen Getreideprodukte wie Haferflocken und andere Vollkornprodukte, Kartoffeln sowie Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Soja) an. Gut sind Kombinationen, ergänzt durch Nüsse und Samen. Dazu noch Vitamin C aus Gemüse oder Obst für die Kollagenbildung aus den Nährstoffen.

 

Weiterführende Informationen:

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.