Gewinnspielbetrug Next-Gen: So kriegen Sie Ihr Geld zurück

Stand:
Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat erfolgreich gegen den Gewinnspielanbieter Next-Gen geklagt. Auch deutsche Verbraucher:innen können nun einen Teil ihres Geld zurückbekommen. Wir zeigen, was Sie dafür tun müssen.
Frau sitzt verärgert vor dem Laptop

Das Wichtigste in Kürze:

  • Durch Gewinnspielbetrug der Firma Next-Gen Inc. verloren weltweit über 240.000 Verbraucher:innen Geld.
  • Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat die Next-Gen Inc. verklagt.
  • Der Gewinnspielanbieter musste Geldzahlungen an die US-amerikanische Behörde leisten.
  • Dieses Geld will die Verbraucherschutzbehörde nun an die Geschädigten weitergeben, um einen Teil des Schadens zu ersetzen.
  • Auch geschädigten Verbraucher:innen aus Deutschland können Geld rückerstattet bekommen. 
  • Betroffene erhalten in den nächsten Tagen Schreiben der Behörde mit einer genauen Anleitung.
Off

Durch Gewinnspielbetrug der Firma Next-Gen Inc. verloren weltweit über 240.000 Verbraucher:innen Geld. Die US-Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) und der US-Bundesstaat Missouri haben den Gewinnspielanbieter Next-Gen Inc. und verbundene Unternehmen deswegen verklagt.

Konkret hatte die Next-Gen Inc. Schein-Gewinnspiele und "Geschicklichkeitsspiele" beworben, die Bargeldpreise in Aussicht stellten. Die Teilnehmer mussten dafür eine Gebühr bezahlen, erhielten jedoch nicht die versprochenen Preise. 

Als Ergebnis des Gerichtsverfahrens in den USA musste der Gewinnspielanbieter Next Gen Geld an die US-amerikanische Behörde FTC zu zahlen. Dieses Geld soll jetzt weiter an die Geschädigten geleitet werden, um einen Teil des jeweiligen Schadens zu ersetzen. Auch deutsche Verbraucher:innen sind nun infolge eines gerichtlichen Vergleichs in den USA berechtigt, einen Teil ihres Geld zurückzubekommen.
Die Federal Trade Commission hat vor, Ihnen das Geld über PayPal zu senden und wird Sie dazu anschreiben.

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie für diese Zahlung tun müssen.

Weitere Informationen zum gerichtlichen Vergleich erhalten Sie unter www.ftc.gov/NextGen.

 

Wie Sie Ihr Geld erhalten

Haben Sie bei einem Schein-Gewinnspiel der Next-Gen Inc. oder verbundenen Unternehmen teilgenommen und ein Schreiben der FTC erhalten? Dann gehen Sie wie folgt vor, um Ihr Geld zurückzuerhalten:

  1. Gehen Sie bis zum 30. Juni 2023 (Frist wurde verlängert) auf www.ftc.gov/NextGen und klicken Sie auf „Get My Payment“ (Zahlung erhalten). 
    Noch im März 2023 sollen betroffene Verbraucher:innen dazu ein Anschreiben per Mail bekommen, wenn sie ihre Entschädigungsansprüche noch nicht geltend gemacht haben.
  2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie bitte Folgendes ein:
    - Ihre Antragsnummer
    - Ihre E-Mail-Adresse
     
  3. Sie sollten die Zahlung binnen 2 Wochen erhalten.
     
  4. Sobald Ihre Zahlung bereitsteht, erhalten Sie eine E-Mail von PayPal. Für den Fall, dass Sie noch kein PayPal-Konto besitzen, enthält die E-Mail Anweisungen dazu, wie Sie ein Konto eröffnen und Ihre Zahlung erhalten.

    Leider ist die Auszahlung derzeit nur über eine Registrierung bei PayPal möglich. Wir hätten uns eine einfachere Alternative gewünscht. Sollten Sie Probleme mit diesem Anbieter haben, melden Sie sich bitte bei der für Sie zuständigen Verbraucherzentrale
     
Falls Sie noch Fragen haben oder eine andere Zahlungsmethode nutzen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an admin@nextgenrefund.com oder rufen Sie unter +1-612-509-2644 an. Bitte erwähnen Sie dabei Ihre Antragsnummer.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.