Forderungen von Portex Inkasso AG nicht bezahlen

Pressemitteilung vom

Seit Anfang des Jahres kommen verunsicherte Verbraucher in die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Die Portex Inkasso AG mit Sitz in Frankfurt am Main behauptet, dass die Verbraucher telefonisch einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen haben und bei TOP100 Gewinnspiele / EUROJACKPOT-49 angemeldet seien. Dies könnten sie mit einer Aufzeichnung, die mit Zustimmung des Verbrauchers erfolgt sei, nachweisen.

BILD_Fake
Off

Jetzt soll der Verbraucher innerhalb von 9 Tagen die Forderung in Höhe von 286,49 Euro auf ein französisches Girokonto überweisen. Sollte die Zahlung nicht erfolgen, wird mit dem Mahnverfahren und mit Maßnahmen der Zwangsvollstreckung gedroht. Juristin Anne Neumann rät, trotz der Androhungen nicht zu zahlen.

In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass betrügerische und unseriöse Inkasso-Unternehmen von Verbrauchern Geld verlangten. Daher sollte jede Rechnung genau überprüft werden. Anhaltspunkte für ein betrügerisches Schreiben sind neben den Drohgebärden, auffällig viele Rechtschreibfehler, Verwendung von Siegeln oder die Angabe der Anschrift vom Verbraucher wird falsch angegeben. In solchen Fällen sollte der Verbraucher das Schreiben zur Seite legen. Im konkreten Fall erhielt die Verbraucherzentrale den Hinweis, dass unter der angegeben Anschrift keine Post zugestellt werden kann.

 

(Auszug aus Anschreiben an Verbraucher)

Erst wenn dem Verbraucher ein Mahnbescheid vom Gericht zugestellt wird, muss er aktiv werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.