Gutscheinlösung für Pauschalreisen nach wie vor freiwillig

Pressemitteilung vom

Das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Pauschalreisevertragsrecht ist mit Wirkung vom 31.07.2020 in Kraft getreten. Aber: Das Gesetz öffnet nur den Weg zu einer freiwilligen Gutscheinlösung

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift Gutschein
Off

Verbraucher, die einen Gutschein ablehnen, behalten entsprechend der Vorgaben der EU-Pauschalreiserichtlinie ihren Erstattungsanspruch in Geld. Die Rückerstattung der Verbrauchergelder hat nach geltender Gesetzeslage nach wie vor unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem erklärten Rücktritt zu erfolgen.

Die Praxis sieht jedoch oftmals anders aus. Viele Verbraucher fragen bei der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt um Rat, weil sie zu Umbuchungen oder Gutscheinen gedrängt werden. Eine Rückzahlung der bereits gezahlten Gelder erfolgt nur selten, Gutscheine werden alternativ trotz Ablehnung einfach zugesandt.

Mit Inkrafttreten des Gesetzes hat der Verbraucher wie zuvor ein Wahlrecht zwischen Gutschein oder Rückzahlung des bis dato gezahlten Reisepreises. Um Gutscheine für Verbraucher jedoch lukrativer zu machen, sieht das Gesetz neben der Insolvenzabsicherung eine ergänzende staatliche Absicherung bis zur vollen Höhe der gezahlten Summe vor. Aber was ist mit denjenigen Verbrauchern, die Corona bedingt bereits einen Gutschein seitens Ihres Veranstalters angenommen haben? Hier ist der Gesetzgeber eindeutig, um eine Schlechterstellung der Betroffenen zu verhindern: Gutscheinbesitzer können von Ihrem Reiseveranstalter verlangen, dass der Gutschein entsprechend der nunmehr geltenden Gesetzeslage angepasst oder umgetauscht wird. Die Verbraucherzentrale rät Betroffenen dringend dazu, mit dem Reiseveranstalter Kontakt aufzunehmen, um diese Anpassung oder den Umtausch vornehmen zu lassen.

Interessierte Verbraucher mit Fragen zur freiwilligen Gutscheinlösung im Pauschalreiserecht können sich direkt an ihre Beratungsstelle vor Ort wenden und dort eine unabhängige, persönliche Beratung in Anspruch nehmen. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte, Terminvereinbarungen und nachfolgende Beratungen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.