Wenn der Eigenanteil in der Pflege steigt

Pressemitteilung vom
BILD_Pflege
Off

Eine alleinstehende Pflegebedürftige aus der Börde erhält eine monatliche Rente von 1.800 Euro und liegt damit weit über dem Bundesdurchschnitt von 1.060,00 Euro für eine Frau mit Alters- und Witwenrente. Doch der Eigenanteil ihres Heimplatzes stieg nach der letzten Entgelterhöhung auf 2.100 Euro. Damit ergibt sich ein Finanzloch von 300 Euro. Selbst Heimbewohner mit überdurchschnittlichem Renteneinkommen können sich nach den aktuellen Erfahrungen der Pflegerechtsberatungshotline der Verbraucherzentrale oft ihren Heimplatz nicht mehr aus Eigenmitteln leisten.

Auch Paare sind betroffen. Ein Hallenser und seine an Demenz erkrankte Ehefrau haben ein gemeinsames monatliches Renteneinkommen von 2.700 Euro. Der Ehemann, der noch im Eigenheim lebt, hat nach Abzug des Eigenanteils für seine im Pflegeheim lebende Ehefrau noch 800 Euro zum Leben. Auch bei doppeltem und überdurchschnittlichem Renteneinkommen können zahlreiche Rentnerehepaare einen Heimplatz nicht mehr ausschließlich selbst finanzieren. Oftmals bleibt den Verbrauchern nur der Gang zum Sozialamt. Steigende Pflegekosten können auch die Kinder vor finanzielle Herausforderungen stellen.

Unter welchen Voraussetzungen die Eltern finanzielle Unterstützung von ihren Angehörigen verlangen können und wann Kinder für ihre Eltern aufkommen müssen, dazu berät das Team der Pflegerechtsberatungshotline der Verbraucherzentrale. Was zu tun ist, wenn der Antrag auf Hilfen abgelehnt wird oder sich Unklarheiten im Laufe des Antragsverfahrens ergeben, können Verbraucher bei der Hotline erfahren und sich zudem auch rechtlich durch diese kostenfrei vertreten lassen.

Die kostenfreie Hotline ist erreichbar unter (0800) 100 37 11

Anfragen per E-Mail an pflegerechtsberatung@vzsa.de oder per Post an Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt e.V., Hotline Pflegerechtsberatung, Steinbockgasse 1, 06108 Halle.

Die Hotline Pflegerechtsberatung wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.