Plötzlich Pflegefall: wer hilft der Familie?

Pressemitteilung vom
Pflege
Off

Sich als betagter Mensch um den demenzkranken Partner zu kümmern oder zusätzlich zum Vollzeitjob plötzlich die Pflege für die Eltern zu übernehmen, das wird schwierig. Pflegeleistungen durch Angehörige sind mit vielfältigen Belastungen verbunden. Dazu gehören das Gefühl, rund um die Uhr verfügbar sein zu müssen, die vielen Anträge und komplizierten Verträge, der hohe zeitliche Umfang der Pflege und das eigene Leben mit Familie und Kindern, was ja weitergehen soll. Hinzu kommt, dass die meisten Angehörigen keinerlei Vorerfahrungen in der Pflege haben. Mit der Zeit können sich die zusätzlichen Belastungen auch auf die eigene Gesundheit, den Beruf oder den Freundeskreis auswirken.

Wer sich um einen pflegebedürftigen Menschen kümmert, hat jedoch nicht nur Pflichten und Belastungen, sondern auch Rechte und Ansprüche. Doch oftmals ist den pflegenden Angehörigen gar nicht bewusst, welche Anrechte sie geltend machen können bzw. was ihnen zusteht. So gibt es finanzielle und betreuerische Möglichkeiten, die Angehörige für die häusliche Pflege in Anspruch nehmen können. So können Sie sich über die (Familien-) Pflegezeit Raum für die Pflege verschaffen oder über die Verhinderungspflege, die teilstationäre Pflege oder eine Kur Kräfte für die Pflege sammeln.

Zudem werden Sie durch unentgeltliche Pflegekurse und Hilfsmittel bei der täglichen Pflege unterstützt. Eine finanzielle Entlastung ist durch das Pflegegeld realisierbar. Auch werden Sie beim Vorliegen von bestimmten Bedingungen durch die Pflegekasse sozial abgesichert.

 

Die Hotline Pflegerechtsberatung der Verbraucherzentrale berät und unterstützt Betroffene kostenfrei zu ihren Rechten, Möglichkeiten und Ansprüchen als Pflegeperson.

Die Hotline ist unter Tel. (0800) 100 37 11 erreichbar, Anfragen per Mail an pflegerechtsberatung@vzsa.de oder per Post an Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt e.V., Hotline Pflegerechtsberatung, Steinbockgasse 1, 06108 Halle.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.