Coronabedingte Änderungen in der Pflege

Pressemitteilung vom
Pflege
Off

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege können auch jetzt noch Gelder aus 2019 erhalten. Darauf weist die Pflegerechtsberatung der Verbraucherzentrale hin. Juristin Elke Neuendorf dazu: „Es gibt in allen Pflegegraden einen Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag bis zu 125 Euro zur Finanzierung von Unterstützungsangeboten. Diese Entlastungsleistung kann innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres bis zu 1500 € in Anspruch genommen werden. Wird diese Leistung in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag bis zum 30.06. des Folgejahres übertragen werden. Diese Frist für das Kalenderjahr 2019 wurde auf den 31.12.2020 verlängert. Das bedeutet: Nicht genutzte Beträge für Entlastungsleistungen aus dem Jahr 2019 können dank der Fristverlängerungen noch genutzt werden.“

Weitere Änderungen gelten seit dem 1. Oktober: Wenn erstmals Leistungen aus der Pflegeversicherung und damit ein Pflegegrad beantragt wurde, müssen nun wieder verpflichtende persönliche Beratungsbesuche des Medizinischen Dienstes (MDK) in den Haushalten der zu Pflegenden durchgeführt werden.

Wer als Pflegebedürftiger ausschließlich Pflegegeld bezieht muss regelmäßig Beratungsbesuche durch eine Fachkraft nachweisen. Pflegebedürftige mit Pflegegrad vier oder fünf sollten in jedem Quartal bzw. mit Pflegegrad zwei oder drei in jedem Kalenderhalbjahr einen entsprechenden Termin vereinbaren. Aufgrund der Corona-Pandemie waren diese verpflichtenden Beratungsbesuche bis zum 30.09.2020 ausgesetzt worden.

 

Fragen von Pflegebedürftigen und Angehörigen zu diesen Themen beantwortet die Verbraucherzentrale an ihrer Hotline Pflegerechtsberatung. Die kostenfreie Hotline ist unter (0800) 100 37 11 erreichbar. Anfragen können auch per Mai an pflegerechtsberatung@vzsa.de oder per Post an Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, Hotline Pflegerechtsberatung, Steinbockgasse 1, 06108 Halle (Saale) gestellt werden.

Die Hotline Pflegerechtsberatung wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.