Bei Sparverträgen können jetzt Zinsen nachgefordert werden

Pressemitteilung vom
  • Die Anpassung der variablen Grundverzinsung bei Ratensparverträgen erfolgte häufig zum Nachteil der Sparer
  • Sparer, die einen seit den 1990er Jahren vertriebenen Prämiensparvertrag haben, sollten jetzt aktiv werden
  • Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt bietet eine Überprüfung der Sparverträge und ermittelt den Erstattungsanspruch
Off

Seit den 1990er Jahren wurden auch in Sachsen-Anhalt tausende Prämiensparverträge abgeschlossen. Inzwischen kündigten einige Sparkassen diese langfristigen Sparverträge und sorgen damit für Unmut bei vielen treuen Kunden. Die Kündigungswellen führten zu sehr vielen Beratungsnachfragen bei der Verbraucherzentrale Sachsen- Anhalt. Im Zusammenhang mit der Prüfung der Verträge fiel dabei auch auf, dass die jahrelang durch die Sparkassen praktizierte Anpassung des vereinbarten variablen Zinses nach Auffassung der Verbraucherzentrale oftmals nicht richtig war und ist. Überprüfungen zeigen, dass die Anpassung der variablen Zinsen oft zum Nachteil der Sparer erfolgte. Damit stehen den Sparern häufig noch Zinsnachschläge im drei- bis vierstelligen Eurobereich zu.

Hintergrund: Bei den Prämiensparverträgen der Sparkassen wird neben einer laufzeitabhängigen Prämie auf die jährlichen Sparleistungen ein variabler Zins gezahlt. Diese variable Grundverzinsung wurde über Jahre hinweg immer niedriger und liegt heute nahe bei null Prozent.

Gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss die Änderung der Grundverzinsung in transparenter Weise an einen Marktzins (Referenzzins) anpasst werden. Dieser Marktzins muss sowohl die Interessen des Geldinstitutes als auch die des Sparers berücksichtigen. Die zum Zeitpunkt des Vertragsbeginns bestehende Spanne zwischen Marktzins und Vertragszins ist unverändert fortzuschreiben.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt bietet deshalb die Überprüfung und Nachrechnung der variablen Zinsanpassung langfristiger Sparverträge zum Preis von 60 Euro pro Sparvertrag an. Mit dem Ergebnis der Berechnung und einer ausführlichen Verbraucherinformation können Sparer mit einem vorbereiteten Anschreiben ihre Ansprüche gegenüber dem jeweiligen Kreditinstitut geltend machen.

Interessierte Verbraucher können sich an jede Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt wenden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.