Menü

Was leistet meine Solaranlage wirklich?

Pressemitteilung vom

Der Sommer ist für Betreiber von solarthermischen Anlagen die beste Zeit, um feststellen zu lassen, wie effizient die Anlage arbeitet. Der  Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale schafft Klarheit über den Optimierungsbedarf.

BILD_Solaranlage
Off

Besitzer von Solaranlagen freuen sich in diesen Wochen ganz besonders über den lang anhaltenden Sonnenschein. Aber schöpfen die Anlagen das Potential voll aus und sparen so viel Geld ein, wie erhofft? Eine Auswertung von bundesweit 1.800 „Solarwärme-Checks“ durch die Energieberatung der Verbraucherzentrale ergab, dass diese Frage bei 65 % der solarthermischen Anlagen nicht beantwortet werden konnte, weil kein Wärmemengenzähler zur Messung der gewonnenen Energie eingebaut war. 7 % der Anlagen funktionierten laut der Untersuchung gar nicht.

Birgit Holfert, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt empfiehlt deshalb dringend, die Solaranlage in den Sommermonaten als Gesamtsystem überprüfen zu lassen, um herauszufinden, ob Speicher und Kollektoren zusammenpassen und die Solaranlage richtig mit dem Heizkessel kommuniziert. Doch wie kann das in der Praxis festgestellt werden?


Klarheit über die tatsächliche Leistungsfähigkeit verschafft das Beratungsangebot „Solarwärme-Check“. Dieser besteht aus zwei Vor-Ort-Terminen. Beim ersten wird vom Energieberater die Messtechnik angeschlossen. Die Geräte zeichnen über mindestens 3 Tage wichtige Systemtemperaturen auf. Zum zweiten Termin erfolgt die Auswertung durch den Energieberater. Abschließend erhält der Verbraucher einen detaillierten Bericht, der anbieterunabhängige und passgenaue Empfehlungen beinhaltet, wie sich die Anlage optimieren lässt.


Der Solarwärme-Check hat einen Wert von 422 €. Verbraucher zahlen Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie lediglich ein Entgelt in Höhe von 40 €. Einwohner der Stadt Wernigerode können diesen und weitere Energie-Checks aufgrund einer Kooperation mit der Stadt sogar kostenlos in Anspruch nehmen. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote unabhängig vom Wohnort kostenfrei.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.