Neuer Online-Service hilft bei Ärger mit Telefon- oder Internetanbietern

Pressemitteilung vom
Laptop
Off

Rund jeder dritte Verbraucher berichtet nach einer aktuellen Umfrage, innerhalb der letzten drei Jahre Ärger mit einem Internet-, Festnetz- oder Mobilfunkvertrag gehabt zu haben. Die Verbraucherzentralen bieten nun einen neuen kostenlosen Online-Service an, mit dem Betroffene ihre Rechte von den Unternehmen einfordern können. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) fördert das innovative Projekt.

Die Probleme der Verbraucher beim Weg ins Internet und beim Telefonieren sind vielfältig: Rund 40 Prozent erhielten die gebuchte Leistung nicht wie vereinbart, rund 30 Prozent hatten Probleme bei der Kündigung ihres Vertrages. Hinzu kommen weitere Schwierigkeiten wie ungewollte Abo-Kosten oder eine nicht nachvollziehbare, beziehungsweise zu hohe Telefonrechnung. Für all diese Themen können Verbraucher nun mit dem neuen Service anhand von wenigen Fragen zu ihrem Fall kostenlos und einfach einen passenden Brief an das Unternehmen erstellen, um ihre Rechte einzufordern.

Die Teilhabe an der Digitalen Welt mittels gut funktionierender Internet- und Telefonverträge ist im Alltag unverzichtbar. Mit dem Online-Service unter https://www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de/musterbriefe/digitale-welt versetzen wir Verbraucher in die Lage, bei Problemen schnell zu handeln und ihre Rechte gegenüber Telekommunikationsunternehmen geltend zu machen, so die Verbraucherzentrale.

Neben dem Angebot der individualisierten Briefe bieten die Verbraucherzentralen schon länger standardisierte Musterbriefe für besonders häufige Problemfälle an, was nun deutlich verbessert wurde. Dabei handelt es sich um das beliebteste Angebot auf den Webseiten der Verbraucherzentralen. Die genannten Zahlen wurden im Rahmen einer online durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Mehrthemenumfrage durch das Umfrageinstitut GfK erhoben (GfK eBUS). Befragt wurden in der Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum vom 10. bis 14. Juli 2019 insgesamt 1.001 deutschsprachige Personen im Alter von 18 bis 74 Jahren.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.