Werden pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel bestrahlt?

Stand:
Muss ich mir Sorgen machen, dass Lebensmittel in Deutschland bestrahlt wurden?
Off

Frage

Ich habe gelesen, dass Nahrungsergänzungsmittel aus Blättern oder Algen in manchen Ländern bestrahlt werden. Ist das in Deutschland auch erlaubt und ist das gefährlich?

Antwort

Lebensmittel - und dazu gehören auch die Nahrungsergänzungsmittel - werden weltweit mit ionisierenden Strahlen behandelt. Dadurch sollen lebensmittelbedingte Erkrankungen, etwa durch Salmonellen, verringert werden. Oder die Haltbarkeit verlängert werden, z.B. indem man das Sprossen oder Keimen verhindert.

Das kann sinnvoll sein, darf aber keineswegs eine unsaubere Produktion vertuschen. Hygienemaßnahmen und eine gute Herstellungspraxis müssen trotzdem eingehalten werden. Das ist gesetzlich geregelt. Erlaubt ist in Deutschland der Verkauf bestrahlter getrockneter aromatischer Kräuter und Gewürze bzw. deren Einsatz, z.B. in Käsezubereitungen. Alle anderen bestrahlten Lebensmittel - und damit auch Nahrungsergänzungsmittel - benötigen eine Extragenehmigung, eine sogenannte Allgemeinverfügung.

Bio-Produkte dürfen nicht bestrahlt werden. Werden Lebensmittel oder einzelne Zutaten so behandelt, muss das auf der Verpackung vermerkt werden. Dort steht dann "bestrahlt" oder "mit ionisierenden Strahlen behandelt". Das gilt auch beim Verkauf im Internet oder bei losem Verkauf. Tatsächlich kommen solche Lebensmittel in Deutschland aber sehr selten vor.

Wichtig zu wissen: Die Lebensmittel werden durch die Bestrahlung nicht radioaktiv. Durch die Bestrahlung entstehen Ihnen beim Verzehr laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) keine gesundheitlichen Risiken. Allerdings kann es zu Vitaminverlusten kommen.

Die Lebensmittelüberwachungsbehörden untersuchen Lebensmittel und damit auch Nahrungsergänzungsmittel regelmäßig auf Bestrahlung. Und sie werden immer mal wieder bei bestimmten Produkten fündig, für die eine Bestrahlung nicht zulässig ist. Dazu zählen Pulver von Moringa, Spirulina, Chlorella, Kurkuma, Ashwagandha (Withania somnifera) sowie Goji-Beeren und Chia-Samen. Zuletzt wurde auch ein bestrahltes Smoothie-Pulver entdeckt. Meist handelt es sich dabei um Importe aus Asien, zum Teil via USA.


Zum Weiterlesen:

 

Quellen:


Ratgeber-Tipps

Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.